LOSLASSEN

Warum können wir so schwer loslassen von Dingen,
die uns offensichtlich nicht mehr dienlich sind?
Auch an mir beobachte ich Gewohnheiten und Muster,
bei denen es mir extrem schwer zu fallen scheint,
sie endlich aufzugeben und loszulassen.

Dabei habe ich mir die Frage gestellt:
Wieso fällt es mir eigentlich so schwer?

Alles, wirklich alles spricht dagegen.
Und doch finde ich mich wieder und wieder in dieser Gewohnheit.
All der Erkenntnis zum trotz,
dass es mir nicht gut tut.
Dass es auch nicht gut für die anderen ist.
Und doch…

In solchen Momenten fühle ich mich machtlos.
Ohnmächtig.
Wie ein kleines Kind.

Mein analytischer Verstand möchte verstehen,
weshalb es so ist.
Verzweifelt sucht er nach Lösungen und Auswegen.
Und doch…

Vielleicht ist es, dass gewisse Gewohnheiten wie eine zweite Haut für uns sind.
Vielleicht sind wir so damit verbunden,
dass wir glauben zu sterben,
wenn wir sie loslassen.

Ja. Und tatsächlich stirbt etwas.
Aus meinen vergangenen Beobachtungen,
sind es Ideen und Vorstellungen,
die zu Grabe getragen werden.
Ich mein, das musst du dir erst mal auf der Zunge zergehen lassen:
„Nur“ Ideen!
„Nur“ Vorstellungen!

Und doch…
Je verwickelter,
je wichtiger es für uns ist,
desto ärger fühlt sich dieser Sterbeprozess an.

Die entscheidende Frage ist jedoch:
Für WEN?
Wer ist es, der so zappelt und zippelt
und noch weiter an diesem einen kleinen Faden festhält?
Allem Wissen,
aller Erkenntnis zum trotz.

Ja es war vielleicht dienlich.
Es war vielleicht hilfreich.
Doch für WEN?
Damals dachten wir,
unser Herz würde zerreissen.
Damals dachten wir,
wir wären noch nicht stark genug.

Doch heute?
Wie ist es heute?

Ich bekam einmal ein sehr schönes Bild dazu.
Ein kleines Kind, das ein großes Problem hat,
sagen wir, ein Wolf steht vor ihm.
Der Wolf ist viel größer.
Viel stärker.
Und sehr gefährlich.
Doch heute, wenn du vor diesem Wolf stehst,
ist er dann noch zu groß?
Oder bist du mittlerweile viel größer als dieser Wolf?
Sprich: bist du nicht längst über dieses Problem hinausgewachsen?

Wenn du das wirklich fühlen kannst,
dann kannst du loslassen.
Kannst du es ziehen lassen.
Denn längst weißt du schon,
dass es Platz für das Neue schafft.
Jedes Mal, wenn du etwas loslasst,
schaffst du Platz für das Neue, das Schöne, das Bessere!

Also trau dich und lass los!

Kavitha – 2019