MANIFEST FÜR HOCHSENSIBLE

Der Autor/die Autorin ist mir unbekannt

Ich liebe mich selbst. Das ist nicht nur mein Recht, sondern meine Pflicht!

Was ich denke und fühle ist wichtig.

Ich darf mich gegen andere abgrenzen – auch gegen nahestehende Menschen.

Ich traue anderen zu, dass sie ihre Herausforderungen selbst bewältigen – ich muss nicht alles erledigen.

Meine Bedürfnisse sind wichtig und ich darf sie durchaus auch an den ersten Platz stellen.

Ich darf in jeder Hinsicht gut für mich selbst sorgen. Wer sonst wird es tun?

Ich bin nicht für jedes Leid in der Welt verantwortlich. Ich widerstehe dem Drang mich dafür schuldig zu fühlen, wenn ich etwas nicht zum Besseren ändern kann.

Ich mache die Welt nicht besser, wenn ich mich mit jedem Leidenden identifizieren.

Wenn es in meiner Macht liegt und ich die Kraft dazu habe, dann kann ich natürlich helfen. Aber nur dann!

Ich darf auch NEIN sagen, selbst wenn ich helfen könnte. Aber vielleicht will ich es gerade nicht, weil andere Dinge für mich wichtiger sind. Zum Beispiel meine Bedürfnisse.

Ich unterscheiden zwischen „Ich will nicht“ und „Ich kann nicht“. Sonst wird aus einem anfänglichen „Nicht – wollen“ ein tatsächliches „Nicht – mehr – Können“. So weit muss es nicht kommen.

Ich darf ich auf mein eigenes Leben konzentrieren.

Ich sage NEIN zum Drama, zur Zerstörung und Selbstzerstörung.

Es ist vollkommen in Ordnungen, wenn es mir gut geht. Ich darf sogar glücklich sein.

Ich wiederhole nicht immer wieder die alten Muster der Vergangenheit.

Ich bin hochsensible. Aber das ist ab sofort keine Erklärung mehr für ständiges Leid.

Ich habe die Macht mein Leben zum Besseren zu verändern. Auch wenn ich noch nicht weiß, wie. Aber ich werde es wissen.

Ich richte mein Leben so ein, dass ich meine Hochsensibilität berücksichtige.

Ich darf Pause machen.

Ich darf mich zurückziehen.

Ich muss nicht immer „zur Verfügung“ stehen.

Ich darf den Kontakt mit derben Menschen abbrechen. Geht das nicht ganz, so darf ich ihn reduzieren.

Ich entschuldige mich nicht für meine Hochsensibilität. Wer damit nicht zurecht kommt, hat in meinem Leben ohnedies keinen Platz.

Ich bring etwas ganz Besonderes in diese Welt, was jeder haben möchte – auch die „Harten“. Das ist Wärme.

Wenn ich wegen tiefster Verletzungen mein Herz verschlossen habe, unternehme ich alles, um es wieder zu öffnen. In erster Linie für mich.