Metamorphose …

Kali – die hinduistische schwarze Göttin, die die inneren Dämonen, die Ego-Anteile in dir zerschlägt, vernichtet, ist keine äußere Macht. Nicht etwas was von Außen auf dich zukommt, um dich zu strafen. Sie ist in dir, ein dir eigener Anteil, der alles in dir vernichtet, was jetzt nicht mehr dienlich ist. Was nicht Liebe ist.

Es kann leicht gehen, wenn du ihre Hand ergreifst und dich führen lässt Es wird vielleicht nicht immer ohne Widerstand gehen – das ist der Prozess der Verbrennens. Es mag sich vielleicht so anfühlen wie wenn dein Körper verglüht. Doch was es in Wahrheit ist, sind deine eigenen Anteile, die dich behindern wirklich und wahrhaftig zu leben und zu lieben. Jene Anteile, die dich klein halten wollen, jene die destruktiv anstatt konstruktiv agieren.

Ja Kali ist unerbitterlich. Sie nimmt dir was dir liebgeworden ist. Sie nimmt deine Konditionierungen, deine Werte, deine Vorstellungen. Nicht nur jene, die du ohnehin loswerden, sondern auch jene, an denen du gerne noch festhalten wolltest. Es mag sich anfühlen wie in der Hölle. Doch je bewusster du diesen Vorgang zulassen kannst, desto leichter geht es.

Es mag sich anfühlen als würdest du in der Luft hängen. Kein Boden mehr unter den Füßen. Nichts mehr woran du dich festhalten kannst. Kein Mensch, keine Gruppe, kein Job, kein Idee…

Sie führt dich zurück in das wahre Leben, dass sich aus sich selbst entfaltet. Einfach so. Weil es sich entfaltet. Scheinbar ohne Gesetzmäßigkeit.

Es ist aber die höchste Ordnung. Eine Ordnung, die du allerdings nicht kennst und nicht durchschauen kannst.

Also bleibt dir nichts anderes als dem zu folgen, was sich dir zeigt und wozu du aufgefordert wirst. So wirst du heimkommen.

Ankommen.

Das sein wonach du dich immer gesehnt hast, was du in Wahrheit immer schon warst und immer sein wirst.

Es ist der Ort (auch wenn es kein Ort ist) der Liebe. Wo Liebe erfahren wird. Wo du dich als die Liebe erfährst, die du bist.

Oder anders beschrieben: Wenn du ihre Hand ergriffen hast, wenn du mit ihr gegangen bist, in die dunklen Orte in dir, in die versteckten Kammern, dann löst sich ihr Griff wieder und ihr kehrt zurück zur Großen Mutter, von wo ihr gekommen seid.

Dort herrscht Frieden. Stille. Seligkeit.

Und es darf sich endlich entfalten, was schon immer in dir angelegt war. Es darf sich endlich zeigen. Du bist ein Schmetterling geworden. Und auch wenn du dachtest, du könntest nie wieder lachen, nie wieder Freude verbreiten, so ist nach diesem Prozess, genau das Gegenteil der Fall. Es hat sich etwas befreit. Du wurdest befreit. Und kannst dich zeigen so wie du bist…. einfach NATÜRLICH SEIN halt!