… & tauche ein in die UNENDLICHKEIT DES SEINS!
Wann – wenn nicht jetzt?

Jetzt ist der beste Moment, der richtige Augenblick. Die Zeit ist reif – schon lange! Also kein Warten und kein Zögern mehr! Keine Ausreden mehr! 

In dieser turbulenten Zeit – vor, während und nach der Sonnenfinsternis – verändert sich so manches. Und das ziemlich rasch. Die Zeiten des Patriachats haben nun endlich ein Ende!  So sagen es manche. Doch was bedeutet das? 

Manche Menschen – und wahrscheinlich gehören wir alle noch mehr oder weniger da in diese Gruppe hinein – wollen und brauchen Führung. Wollen und brauchen einen Anführer, der uns zeigt wo es lang geht. Wie schon gesagt – manche mehr und manche weniger. 

Doch schon lange wissen viele in ihrem Inneren, dass das jetzt nicht mehr der richtige Weg ist. Dass das jetzt schlicht und einfach gar nicht mehr geht. Dass diese Form des Zusammenseins schon längst ausgedient hat.

Es gibt schon so viele Gruppierungen und Versuche ohne Führung aus zu kommen, ohne Hierarchien. Doch bisher schien noch nichts so wirklich zu funktionieren. So viele wunderbare Ideen, so viele erfolgreiche erste Schritte in diese Richtung. 

Es ist zu beobachten in der Politik (siehe Roland Düringer), in Schulen ( z.B. Sadbury Schulen), in sog. Gemeinschaften (z.B. Tamera,…) und natürlich in Beziehungen, von denen manche derzeit in die Brüche gehen.  

Es scheint überall um Selbstermächtigung zu gehen. Darum das eigene Denken und Handeln zu fördern und zu fordern. Es geht um Selbstfindung. Es geht darum das Sagen nicht mehr anderen zu überlassen. Um Ebenbürtigkeit, Gleichwertigkeit und ähnliche Werte. Es scheint um so vieles zu gehen und es scheint oft so unterschiedlich, doch … vielleicht ist es überall dasselbe?

Irgendwie ist das alles sehr verwirrend.

Denn was bedeutet es jetzt wirklich? Was passiert wirklich?

Wird es jetzt endlich möglich sein, das wovon viele von uns träumen?

Wurde mit dieser Sonnenfinsternis ein „Ende des Karma und hin zum Dharma“* eingeläutet? (jetzt läuten übrigens gerade die Kirchenglocken 🙂 )

Also ich weiß es nicht! Und manch eine Autorität gibt plötzlich von sich, dass er auch keine Ahnung hat, was da gerade so auf der Erde geschieht. Und das kann jetzt erstmal furchteinflössend sein. Wenn sogar die Lehrer, die Politiker, die Therapeuten…nicht mehr wissen was da wirklich abgeht? Wer weiß es dann? Wo kann ich jemanden finden, der mir/uns hilft? (Und: Ja klar gibt es auch noch jene, die ganz genau wissen, was los ist und wo es lang geht. Doch das ist für mich jetzt auch nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die den Sprung wagen müssen. Den Sprung ins Unbekannte.)

Das einzige dessen du dir und ich mir derzeit sicher sein können, ist „Ich bin“.

Also: „Ich, Angelica, bin!“

Egal was auch immer du tust, was auch immer geschieht, ob du ein Buch liest,  … „Ich bin“ –  ist das einzige dessen du dir sicher sein kannst.

Nehmen wir zum Beispiel eine Kündigung oder eine Trennung vom Partner. Du fühlst dich am Boden zerstört oder zutiefst erleichtert oder voller Trauer. Egal was auch immer es ist. Wie es weiter geht weißt du nicht, oder? Was du tun kannst, weißt du nicht, oder? Aber eines weißt du: „Ich bin.“

Und da kannst du dich hinein entspannen, dich hineinfallen lassen. Da braucht es keinen anderen. Wenn du es probierst – das gibt ein Gefühl von Sicherheit. Von ja, wirklich: „Ich bin“ – egal was auch immer geschieht. Und so kannst du hinein springen …  in die Unendlichkeit des Seins.

Denn eigentlich ist ja alles, nur WEIL „Ich bin“.

Und jetzt kannst du anfangen tiefer hineinzuschauen. Wer ist dieses Ich? Wo ist dieses Ich? Existiert dieses Ich wirklich? Wenn nicht, wenn ich, Angelica, nicht existiere, was ist dann das, was fühlt, was denkt, was ist?

Die Antworten darauf kannst du nur erfahren, nur selber erforschen. 

Das was ich dabei erfahre ist jedenfalls, dass sich mit „BIN ICH? ICH BIN.“** alles auflöst.

Aber probier es einfach selber aus!

*“Ende des Karmas hin zum Dharma“ … nach Sabine Wolf

** „AM I? I AM.“ … nach Nisargadatta Maharaj

Comments are closed