So, also du glaubst du wärest frei. Frei zu tun was du möchtest.
Und willst darum kämpfen?

Erzähl mir von deiner Freiheit.
Erzähl mir davon wie frei und unabhängig du bist.

Bist du wirklich frei zu tun was du möchtest,oder ist es eher eine fake-Freiheit?

Wenn du einen bestimmten Job hast, wie ist es dazu gekommen? Hast du es wirklich frei gewählt? Oder ist es eher so, dass du diesen gewählt hast, weil dich von Kindesbeinen an deine Umwelt dementsprechend geformt hat? Deine Eltern hatten bestimmte Werte. Deine Lehrer hatten bestimmte Werte und Vorgaben. Von Anfang an, hast du ihnen geglaubt. Hast ihnen vertraut. Das macht der sog. absorbierende Geist in deinen ersten sechs Lebensjahren. Er saugt ungeprüft auf was ihm gegeben, gezeigt, vorgelebt wird.

Wo ist da deine Freiheit? Bist du wirklich frei gewesen, mit vier Jahren Nein zu sagen? Nein, du hast alle und alles geliebt und hast einfach aufgenommen, was dir angeboten wurde. In der Schule musstest du tun, was dir vorgeschrieben wurde. Auch hier hattest du nicht die Freiheit zu tun, was du möchtest. Auch nicht das zu entwickeln was in dir angelegt war. In der Pubertät beginnt der Prozess der Rebellion. Und du hast begonnen dich gegen das aufzulehnen, was dir von Anfang an vorgetragen wurde. Du hast begonnen zu hinterfragen. Je nachdem wie sehr du dies getan hast, bist du entweder dem bisherigen Weg – dem „normalen“ Weg gefolgt oder auch nicht. Wenn ja, dann gehst du den Weg deiner Umwelt weiter. Folgst ungefragt oder zerbrochen dem was andere auch tun.

Ist das wirklich Freiheit?

Oder du bist in die Opposition gegangen und hast genau das Gegenteil davon getan, was man dir sagte und von dir verlangte. Das soll dann Freiheit sein? Oder hat das, was von dir verlangt wurde, nicht nur genau das Gegenteil hervorgebracht hat?

Im Erwachsenen-Alter – Hattest du wirklich die Freiheit jenen Beruf zu wählen, den du wirklich wolltest? Oder war/ist es das Einkommen, dass dich steuert? Ist es der Wunsch nach einer eigenen Familie, die dich steuert? Ist es das Ansehen und der Status, die dich steuern?

Hast du dann einen bestimmten Status erreicht, bist du dann frei? Bist du dann frei zu tun und zu sagen, was du wirklich willst, fühlst, denkst? Oder passt du dich auch hier wieder an. An die Gegebenheiten in deiner Firma. An die Zahlungen, die du zu leisten hast. An deine Kinder. Kaufst du dir die Dinge, die du wirklich brauchst und die dich glücklich machen? Oder folgst du den Trends, den dir Fernsehen, Freunde, … vorgeben?

Wie ist es mit der Redefreiheit? Sagst du wirklich immer was du denkst und fühlst? Oder passt du dich an deinen Partner an, an deinen Chef, an deine Kinder?

Bleibt noch die Gedankenfreiheit. Also schauen wir auch mal da hin. Bist du wirklich frei zu denken was du möchtest? Oder sind auch deine Gedanken geprägt, von deiner Umwelt, deinen Freunden, der Werbung?

Spätestens dann, wenn du aus dem einen oder anderen System aussteigst, wirst du erkennen, wie gefangen du bist oder warst. Du wirst ihnen begegnen, den Prägungen deiner Kindheit. Den Prägungen des Systems, in dem du dich all die Jahre aufgehalten hast. Und das ist keineswegs falsch.

Es ist eine echte Befreiung. Eine Befreiung aus all den – wie ich es nenne – Konditionierungen und Identifizierungen, von denen du nicht mal wusstest, dass sie da sind. Und das kann dich erst mal richtig flashen. Was immer so ganz normal für dich gewesen zu sein schien, löst sich plötzlich in eine Fata Morgana auf und lässt dich vorerst mal schockiert zurück. Da kann Angst auftauchen und Wut – darüber, dass du all die ganze Zeit gedacht hast, du wärst frei um dann zu erkennen: Alles fake! Ich war nie frei!

Jetzt hast du eine Möglichkeit in die wahre Freiheit – deine innere Freiheit – zu kommen. Doch der Sog des Systems, der Sog der Gewohnheit ist stark. Und zu Beginn, wirst du immer wieder drauf rein fallen. Wirst wieder in das gewohnte zurückkehren wollen. Zu einem hohen Preis. Je öfter du dieses Spiel gespielt hast, und erkannt hast, dass es dich nicht glücklich macht, umso tiefer wirst du in deine innere Freiheit gehen (wollen).

Bist du jetzt also frei?

Warst du je frei?

Ich hörte mal den Satz: „Freiheit beginnt da, wo du keine Wahl hast.“

Überprüfe es für dich. Hier beginnt, deine innere Reise. Du machst dich auf die Reise nach deiner inneren Freiheit. Du beginnst dem zu folgen, wofür du gekommen bist. Den Regeln zum Trotz. Dem System zum Trotz. Und die wahre Rebellion kann beginnen. Gegen deine Konditionierungen. Gegen deine Prägungen. Gegen deine Identifikationen. Auch hier bist du noch nicht frei. Aber du bist auf dem richtigen Weg. Auf dem Weg deiner Befreiung. Du hast keine Wahl, außer dem zu folgen was in dir angelegt ist. Du musst etwas tun, auch wenn es andere verschreckt und verstört. Du tust es nicht, um GEGEN etwas oder jemanden zu sein. Auch wenn es so aussehen mag. Du tust es FÜR dich.

Letztendlich folgt die Erkenntnis, dass du – als Individuum – niemals frei sein kannst und wirst. Dass du als Person immer deinen Konditionierungen und Prägungen folgen wirst, außer du hast das Glück zu erwachen zu dem was du wirklich bist. Denn dann beginnt der Prozess, dass du dich von dir selbst befreist. Mental von deinen Glaubenssätzen. Emotional von ungel(i)ebten Gefühlen. Physisch von deiner Identifikation mit dem Körper. Es beginnt ein Befreiungssprozess von dir selbst. In dir selbst und durch dich selbst. Bis schlussendlich reines Gewahrsein übrig bleibt.

Und auch wenn es erscheint, als wäre da eine Person, als wäre da jemand der seine Meinung vertritt, als wäre da jemand, der Vorlieben und Abneigungen hat, so ist da die absolute Bewusstheit darüber, dass da niemand ist. Dass das Leben sich selbst spielt. Dass da einfach nichts anderes als Leben ist. Oder nenne es Liebe. Oder Bewusstsein. Oder Sein. Oder das Alles-und-Nichts.

Auf diesem Weg wirst du immer wieder Zeiten von Freiheit und Unfreiheit erleben. Bis schlussendlich der Kampf darum aufgegeben wird, weil erkannt wurde, dass es nicht um eine äußere Freiheit geht. Es geht um deine innere Freiheit – dann wenn du keine Wahl mehr hast, als das zu tun, wofür du da bist. Und erst dann kommst du in deine wahre Kraft. Denn du beziehst deine Kraft aus einer anderen Ebene, aus einer anderen Quelle. Aus einem tiefen inneren Wissen. Aus der Totalität von allem. Und das ist wahre Freiheit.

Kavitha – 2021

Comments are closed