Seit ein paar Wochen, habe ich in meinem täglichen Programm „die gute Tat“.
Eine gute Tat ist etwas, was über mich und meine persönlichen Anliegen hinausgeht.

Sie kann noch so klein und unscheinbar sein, doch erzeugt es in mir ein gute Gefühl.
Ein befriedigendes Gefühl.

Es ist schön jemandem etwas Gutes zu tun.
Ein freundliches Wort, ein Lächeln, ein Lob, eine anerkennende Geste.
So beschenke ich nicht nur den anderen, sondern auch mich selbst.

Dies ist „meine“ Art etwas zu bewirken, etwas zu bewegen und etwas Gutes zu tun.
Und vor allem holt es mich auch aus meiner eigenen Komfortzone heraus.
Lässt mich über den Tellerrand blicken.

Früher bin ich oft versunken in „meinen“ Angelegenheiten, „meinen“ Problemen.
Und heute gibt es immer noch Herausforderungen, ja klar.
Doch sobald ich meinen Fokus – trotzdem – auf das lenke was gut ist, was schön und vor allem wahr ist, lösen sich so manche Probleme von selber.

Und das geht u.a. damit, dass ich diese eine „gute Tat“ vollbringe.

Magst du auch die „gute Tat“ in dein Leben integrieren?
Was ist heute deine gute Tat?

Kavitha – 2020

Comments are closed