… stoppe all deine Aktivität,
leg alles beiseite,
nimm einen tiefen Atemzug,
hör auf zu schreiben, zu kochen, aufzuräumen,..
und lausche…
deinem Atem…
deinem Herzschlag…
Lass deine Augen ruhig offen,
wenn du sie schließt,
ist die Verlockung groß
dich in eine Traumwelt zu begeben.

Und jetzt frag dich:
Gibt es jetzt etwas zu tun?
Gibt es jetzt etwas wovor ich mich fürchten muss?
Gibt es jetzt ein Problem?
Nur für diesen kurzen Augenblick,
wage dieses Experiment.
Das Experiment nichts zu tun.

Du tust jetzt also nichts.
Und trotzdem atmest du.
Und trotzdem siehst du.
Hörst du.
Nimmst wahr was um dich ist.
Und doch tust du nichts.

Ist es anstrengend oder leicht?
Nur jetzt in diesem Moment.
Nicht später.
Nicht gestern.
Nicht morgen.
Nur jetzt.

Erlaube dir diesen kurzen Augenblick.
Pause machen.
Einzutauchen in das was jetzt ist.
Suche nichts.
Versuche nichts zu finden.
Sei einfach nur.

So fühlt es sich an, einfach zu sein.
So einfach ist es.
Es ist keine Hexerei.
Es braucht kein Ritual.
Gar nichts braucht es.

Früher oder später,
wirst du den Impuls verspüren,
dich zu bewegen,
tief zu atmen,
aufzustehen,
oder wieder deine Tätigkeit aufzunehmen,
die du vorher unterbrochen hast.

Doch nimm wahr,
mit welcher Ruhe dies nun geschieht.
Wie wenn es von einem anderen Ort in dir aus,
etwas getan wird.

Dehne ihn immer mehr aus,
diesen Moment,
in dem du völlig sicher,
entspannt
und ruhig bist.

Indem du es beschließt,
geschieht es.

Kavitha – 2018

Comments are closed