Wann ist deine Begeisterung dem Perfektionismus zum Opfer gefallen?

Wann ist deine Begeisterung durch den Vergleich blockiert worden?

Wann ist deine Lebendigkeit begraben worden bzw. hast du sie selber begraben, um mitspielen zu können/dürfen?

Wann ist deine Lebendigkeit gestorben?

Es ist egal wann es passiert ist.

Es geht nur darum es zu spüren. Zu spüren, dass beides – deine Begeisterung & deine Lebendigkeit – irgendwann auf der Strecke geblieben sind.

Falls du dich erinnerst, wann es passierte, dann hast du die Möglichkeit, dich auch wieder an den Zeitpunkt kurz vorher zu erinnern. An den Zeitpunkt, als sie noch da waren. Du hast die Möglichkeit diesen Traum aufzulösen. Und hast wieder Zugriff.

Deine Begeisterung & deine Lebendigkeit sind nie verschwunden.

Sie sind beide immer da.

Sie sind den Vergleichen, den Bewertungen, dem Überlebenswillen zum Opfer gefallen.

Sie wurden in den Hintergrund gedrängt, in dem Zeitpunkt, als du dabei sein wolltest, als du gefallen wolltest, als du kooperieren wolltest.

Erinnere dich an dich, als du noch begeistert warst. Als du noch lebendig warst.

Du wusstest – weil es dein Naturell ist – weil es deine Natur ist – dass du göttlich bist.

Damals war es dir nicht bewusst. Du warst einfach so.

Heute hast du die Möglichkeit, dir dessen wieder bewusst zu werden.

Dass du ein Kind der Liebe bist.

Ein Kind Gottes.

Löse dich nur für einen kurzen Moment von allen dos und donts.

Von all den Moralvorstellungen.

Von deinen Erinnerungen an gemachte Erfahrungen, und fühle sie wieder – die Begeisterung für das Leben. Die Begeisterung etwas zu lernen. Die Begeisterung etwas Neues zu entdecken und zu erleben.

Fokussiere dich auf das was es zu entdecken gibt.

Fokussiere dich darauf, jeden Tag etwas Neues zu entdecken.

Und vor allem neue Erfahrungen zu machen.

Fühle den Schmerz, als du deine Lebendigkeit begraben musstest.

Fühle die Traurigkeit über deine verlorene Lebendigkeit.

Verliere dich aber nicht darin, sondern erwecke sie erneut zum Leben.

Deine Begeisterung für das Andere. Für den/die Andere.

Erwecke deine Lebendigkeit und steige aus, aus den alten Vorgaben und Vorstellungen.

Begeistere dich jeden Tag neu für das Leben. Für den neuen Tag. Für die neuen Erfahrungen.

Das was dich daran hindert sind das Vergleichen, das Planen, der Wettbewerb.

Es war dein Wunsch dazu zu gehören, dein Bedürfnis dabei zu sein, geliebt,gehört, gesehen, gefühlt zu werden, die dich dazu hinreißen haben lassen.

Das brauchst du heute nicht mehr.

Du weißt, du musst nicht mehr dazu gehören.

Du hast erfahren, dass das Leben weiter geht, auch wenn du nicht dazu gehörst.

Und doch fühle dein Ur-Bedürfnis geliebt, gehalten, gehört, gesehen … zu werden.

Liebe dich.

Halte dich.

Sehe dich.

Höre dich.

Nicht das was dir anerzogen wurde, sondern das was ursprünglich in dir da war.

Du bist so gewollt, wie du bist.

Deine Essenz ist Liebe.

Daran erinnere dich.

Gehe den Weg zurück.

Mach Bekanntschaft mit all den Momenten, wo du deine Begeisterung unterdrückt hast. Wo du deine Lebendigkeit unterdrückt hast.

Geh Schritt für Schritt zurück bis zu jenem Ur-Schmerz, wo es das erste Mal passierte. Und dann dreh dich um. Dreh dich zu dir selber um. Fühle wie es davor war. Komme damit in Berührung. Gib dich nicht ab, dich in diesem Schmerz zu verlieren. Sondern fühle ihn und dann geh weiter.

Deine Begeisterung & deine Lebendigkeit sind in dir.

Es ist wie die Sonne. Die Sonne ist immer da.

Nur manchmal gibt es dunkle Wolken, die sich davor stellen.

Nichts weiter.

Lass die Wolken los.

Lass sie weiter ziehen.

Es ist ihre Natur weiter zu ziehen.

Sieh was du daraus gemacht hast.

Mit aller Kraft hast du versucht, sie fest zu halten.

Sie am Weiterziehen zu hindern.

Damit du immer noch trauern musst.

Damit du nicht wieder hervorkommen musst aus deinem Versteck.

Weil du verhindern willst, wieder denselben Fehler zu machen.

Weil du verhindern willst, wieder ausgeschlossen zu werden.

Wieder nicht gesehen.

Wieder nicht gehört.

Wieder nicht gehalten.

Wieder nicht wahrgenommen.

Das alles versuchst du zu verhindern.

Und blockierst dich selber damit.

Sei bereit und sieh neue Möglichkeiten.

Sieh dich selbst als begeistert und lebendig.

Wirklich lebendig.

So wie damals.

Tanzend.

Singend.

Lachend.

So als gäbe es nichts und niemanden, der dich aufhalten könnte.

Tanze, singe, lache, so als ob dich niemand sehen oder hören könnte.

„Hell is other people“ sagte J.P. Sartre.

Ohne die anderen, wärst du glücklich.

Ohne die anderen, wärst du immer noch lebendig.

Ohne die anderen wärst du im Frieden mit dir selbst.

Geh zurück.

Zurück in deine Quelle.

Dort gibt es keine anderen.

Dort gibt es nur dich.

Nur DAS.

Warte nicht mehr länger.

Tu es jetzt!

Kavitha – 2021

Comments are closed